Golf

Meistens spielen wir auf unserem Heimatplatz vom GC Schloss Breitenburg. Aber manchmal halt auch woanders, und davon nun einige Eindrücke.

Deutschland

Papenburg, Niedersachsen

Schöner Platz mit alten Bäumen, die natürlich öfters mal im Weg sind. Es gelang uns bisher immer (um 2010) kurzfristig Abschlagszeiten zu bekommen.

Bad Griesbach, Bayern (Ende der 90iger)

Gut ist hier, dass man mehrere schöne Plätze zur Auswahl hat, leider muss man aber am besten mehrere Tage im voraus Abschlagszeiten reservieren. Am besten hat uns hier Utlau gefallen.

Garmisch (2015)

Obwohl er in den Bergen liegt, ist der Platz ziemlich eben.

Oberstdorf, Bayern (2017)

Obwohl wir öfters in Oberstdorf sind, haben wir es erst 2017 geschafft den Platz zu spielen. Im Winter/Frühjahr gehts ja auch schlecht. Ein netter 9-Loch Platz, das Wetter war zwar nicht besonders, aber uns hat es gut gefallen.

Tessin

Ein netter 9 Loch Platz, der von Rostock aus nach der Arbeit gut zu ereichen ist.

Usedom, Balmer See

Ein Platz, wo wir schon öfters Urlaub gemacht haben. Direkt am Golfplatz, so dass man nur kurze Wege hat. Die Naturbunker gelten zwar spielerisch nicht direkt als Bunker, sind aber teilweise sehr groß.


Österreich

Westendorf, Kitzbühler Alpen

Schon zweimal (2016 und 2017) haben wir direkt auf dem Golfplatz Urlaub gemacht. Bequem aus dem Bett raus und auf den Platz. Manchmal brachten die Sommergewitter in Östereich aber auch kräftigen Regen.

Achensee

Ein Platz mit schöner Bergkulisse. Als wir 2017 da waren war es sehr heiß und der Boden sehr feucht (viele Wärmegewitter). Man startet und endet direkt im Dorf, und zwischendurch geht es auf und ab (besonders für uns Norddeutsche).

Uderns im Zillertal

Ein schöner Platz im Zillertal. Das erste mal spielte Jürgen mehrere Pars, das zweite mal keine, dafür hatte Frauke mehrere.

St. Anton am Arlberg

Man merkt dem Platz an, dass im Winter dort Ski gefahren wird. Dafür war aber ein Greenfee in der St.Anton Sommerkarte inklusive.


Ausserhalb von Deutschland und Österreich

Tromsö, Norwegen, 2004

Hier kann man im Sommer 24 Stunden am Tag Golf spielen.

Halifax, Kanada

Der Golfplatz liegt auf einem Hügel über der Stadt. Eine schöne Aussicht, aberes kann daher auch ganz schön windig werden. Loch 10 ist ein langes Par 3, aber das Grün befindet sich sehr weit unter dem Abschlag und so reicht doch ein kurzesEisen. Den Bag den Berg hoch schleppen möchte ich aber nicht.

Reykjavik, Island

Auf Island ist vieles sehr teuer, Golf spielen aber zum Glück nicht. Und obwohl auf ganz Island nur etwa 300000 Leute wohnen, gibt es viele Golfplätze. Da das Wetter doch meistens ziemlich frisch ist, kann ich nach dem Spiel nur einen Besuch des Schwimmbads empfehlen. Dies ist zwar auch draussen, aber das Wasser ist warm und in einigen kleine Pools von Badewannenwarm bis sehr heiss.

Iles Boromees, Italien, 2003

Auf einem Berg über den Gardasee gelegen. Schöner Ausblick, besonders von den zweiten Neun. Obwohl wir im Hochsommer da waren, waren die Temperaturen durch die Berglage gut auszuhalten. Fairways sehr braun und vertrocknet, aber 2003 war ja auch extrem heiss und trocken. 18 Loch Greenfee für 32.-Euro, das Bier im Clubhaus ist aber sehr teuer (6 Euro).

Meran, Italien, 2003

9 Loch Platz, in einem Tal gelegen. Um den Golfplatz herum und auch mittendrin stehen Apfelbäume. Auf dem Anfahrtsweg fragt man sich manchmal ob man noch auf dem richtigen Weg ist, man muss schon wissen wo man hin will.

Monforte, Piemont, Italien, 2006

Im Piemont kann ich mich mehr ans Essen und den Wein erinnern als an Golf. Aber der Platz liegt ja direkt in den Weinbergen.

S:t Arilds, Schweden 2011

Cancun Hyatt, Mexico

Golfen in Mexico ist teuer, und Cancun ist keine Ausnahme. Der Platz ist schön, aber erinnern kann ich mich am Besten an die weissen Salzkrusten auf meinem schwarzen Polo.Und wir haben schon früh morgen angefangen zu spielen. Also viel zu trinken mitnehmen, aber es fahren auch Getränkeverkäufer auf dem Platz rum.

Playacar, Playa del Carmen, Quintana Roo, Mexico

Ein schöner Platz, das Greenfee aber über 100 Dollar. In einem Wohngebiet gelegen, aber doch mit teilweise dschungelartigen Rough, wo man wohl besser keine Bälle sucht. Wenn man Pech hat, kann man manchmal auch vor kleineren Felswänden liegen bleiben (durch Karsteinstürze entstanden).

Hawaii (2002)

Bei nur ein Tag frei nach einer Konferenz geht man (Jürgen) natürlich golfen. Mit einer Stretchlimousine hin und wieder zurück.