Wenn nicht die absolute Schärfe zählt.

Wer kennt nicht weichgezeichnete, verträumte Bilder. Es ist zwar etwas aus der Mode gekommen, und anstatt Filter mit Vaseline zu beschmieren oder einen Damenstrumpf vor das Objektiv zu ziehen, geht das heutzutage in der Nachbearbeitung am Computer einfacher.
Es gab, und gibt es immer noch, auch extra Weichzeichnerobjektive. "Warum, wenn es auch am Computer geht?" ist eine berechtigte Frage. Es geht aber halt nicht genau so, weil in der Unschärfe der Weichzeichnerobjektive auch die Räumlichkeit, oder auch 3-Dimensionalität des fotografierten Motivs mit eingeht.

Meine Erfahrung basiert auf dem einzigen richtigen Weichzeichnerobjektiv, welches ich besitze, das Dreamagon. Bei Monochrome, wo ich es gekauft habe, gab es auch noch Restexemplare bis Anfang 2011, auf der Webseite sind sie aber dann irgendwann verschwunden. Das Objektiv hat 90mm Brennweite, einen T2 Adapteranschluß, keine Springblende und wird manuell fokussiert. Das besondere ist die Blende. Ganz geschlossen ist sie sogar schön rund, so wie man es sich eigentlich für schönes Bokeh wünscht. Beim Öffnen der Blende wird aber nicht dieser mittlere Kreis größer, sondern es öffnen sich drei Kreissegmente. Das führt natürlich auch zu dem gewünschten Effekt, dass mehr Licht eindringt. Vereinfacht gesprochen setzt sich aber das gesamte Licht, und somit das aufgenohmene Bild, zusammen aus einem Teil mit kleiner Blende und einem zweiten Teil mit großer Blende. Der erste Teil bleibt immer gleich, der zweite nimmt im Vergleich dazu mit größerer Blende immer mehr an Bedeutung zu. Es wird also ein Bild mit größerer Schärfentiefe (mit Beugungskreisen) überlagert mit einem Bild geringerer Schärfetiefe (mit dreistrahligen "Beugungssternen"). Hinzu kommen aber auch noch jede Menge Nebeneffekte (Beugung an den Kanten, etc.).

Zur Veranschaulichung eine Blendenreihe eines Stillebens (Diese Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern). Einfach einzusetzen ist das Objektiv nicht und richtig zufrieden bin ich mit meinen Ergebnissen auch noch nicht. Im Moment ist es nur eine schöne Spielerei, wodurch ich aber hoffentlich lerne das Objektiv zu meistern und so vielleicht in Zukunft auch ein paar Bilder zu schießen, die mich zufriedenstellen.

Blende 11
Blende 8
Blende 5.6
Blende 4